Kampf der Kulturen, erneut aufgegriffen

Pepe Escobar

Am späten Nachmittag des 29. Mai 1453 reitet Sultan Mehmet, der dritte Sohn des Murad, geboren von einer Sklavin – wahrscheinlich Christin – im Harem, die fließend Türkisch, Arabisch, Griechisch, Latein, Persisch und Hebräisch spricht, gefolgt von seinen obersten Ministern, seinen Imamen und seiner Leibwache der Janitscharen, langsam auf die Große Sophienkirche in Konstantinopel zu.

Es ist unwahrscheinlich, dass Sultan Mehmet einen Gedanken an Kaiser Justinian, den letzten einer ganzen Rasse, verschont: ein echter römischer Kaiser auf dem Thron von Byzanz, ein Sprecher des “barbarischen” Griechischen (er wurde in Mazedonien geboren), aber mit einem lateinischen Geist.

Ähnlich wie Sultan Mehmet war Justinian ein Geopolitiker. Der byzantinische Handel war auf Kathay und die Indias ausgerichtet: Seide, Gewürze, Edelsteine. Doch Persien kontrollierte alle Karawanenrouten auf der antiken Seidenstraße. Auch der Seeweg stellte ein Problem dar; die gesamte Fracht musste vom Persischen Golf abreisen.

Also musste Justinian Persien umgehen.

Er entwarf eine zweigleisige Strategie: eine neue nördliche Route über die Krim und den Kaukasus und eine neue südliche Route über das Rote Meer unter Umgehung des Persischen Golfs.

Die erste war ein relativer Erfolg, die zweite ein Chaos. Aber Justinian bekam schließlich seine Chance, als ihm eine Gruppe orthodoxer Mönche anbot, einige wenige Eier von Seidenraupen aus Asien mitzubringen. Bald gab es Fabriken nicht nur in Konstantinopel, sondern auch in Antiochien, Tyrus und Beirut. Die kaiserliche Seidenindustrie – natürlich ein Staatsmonopol – war am Laufen.

Ein fantastisches Mosaik in Ravenna aus dem Jahr 546 stellt einen Justinianer dar, der viel jünger als 64 Jahre alt war, also in seinem damaligen Alter. Er war ein Wunderkind der Energie – und verschönerte Konstantinopel pausenlos. Den Höhepunkt bildete die Sophienkirche – jahrhundertelang das größte Gebäude der Welt.

Hier haben wir also Sultan Mehmet, der schweigend seinen langsamen Ritt bis zu den zentralen Bronzetüren der Hagia Sophia fortsetzt.

Er steigt ab, nimmt eine Handvoll Staub auf und streut ihn in einer Geste….

 

Clash of civilizations, revisited

Kommentare sind geschlossen.