Covid-19: Das Weiße Haus wurde bereits im September 2019 gewarnt

Ehemaliger Wirtschaftswissenschaftler der US-Regierung behauptet, das Weiße Haus sei im September 2019 vor einer Pandemie gewarnt worden

“I don’t think corona is as big a threat as people make it out to be,” the acting chairman of the Council of Economic Advisers, Tomas Philipson, said in February.

Bild: Melissa Lyttle/Bloomberg

Der ehemalige Wirtschaftswissenschaftler der US-Regierung, Tomas Philipson, sagte am Freitag, dass sein Team das Weiße Haus über die Gefahren eines drohenden Pandemieausbruchs “alarmiert” habe, Monate bevor COVID-19 in die Vereinigten Staaten gelangt sein soll.

Philipson war drei Jahre lang amtierender Vorsitzender des Rates der Wirtschaftsberater der Regierung, bevor er im Juni zurücktrat, um seine Lehrtätigkeit an der Universität von Chicago wieder aufzunehmen. Laut The Wall Street Journal bestätigte Philipson, dass er weniger als einen Monat vor seinem Weggang aus dem Weißen Haus positiv auf COVID-19 getestet wurde.

Am Freitag sagte er gegenüber Poppy Harlow von CNN, dass er einen CEA-Bericht mit dem Titel “Mitigating the Impact of the Impact of Pandemic Influenza through Vaccine Innovation” mitverfasst und veröffentlicht habe, der davor warnte, dass eine pandemische Krankheit bis zu einer halben Million Amerikaner töten und der US-Wirtschaft einen Schaden von bis zu 3,79 Billionen Dollar zufügen könnte.

Zuvor hatte Präsident Trump darauf bestanden, dass niemand den Ausbruch des Coronavirus hätte vorhersehen oder verhindern können, doch Harlow wies am Freitag darauf hin, dass Philipsons 41-seitiger Bericht im September vergangenen Jahres leitenden Beamten des Weißen Hauses vorgelegt wurde.

Ihr habt ihnen letztes Jahr auf den höchsten Stufe des Weißen Hauses gewarnt, dass dies geschehen könnte”, sagte sie.

Philipson bestätigte, dass der Bericht Präsident Trump oder einer seinen Spitzenbeamten vorgelegt wurde.

Das Weiße Haus ist sich voll bewusst, was die CEA veröffentlicht”, sagte er.

Philipson merkte an, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass Beamte des Weißen Hauses uneins darüber sind, wie der Präsident in bestimmten Fragen vorgehen sollte. Während der ersten neun Monate von Philipsons Amtszeit als CEA-Vorsitzender sagte er, der Rat sei “äußerst erfolgreich” gewesen, Trump dazu zu bringen, seinen Ratschläge anzunehmen.

Das ist wie ein Jahrhundertereignis, den in der Vergangenheit hatten viele Verwaltungen das ignoriert”, sagte Philipson und fügte hinzu: “Es gab nur sehr wenige Male, das ich das Oval-Büro als Gewinner verließ. Das war offensichtlich bei allen Seiten nicht sehr beliebt, und das führte dazu, dass ich oft ausgeschlossen und sogar mit Entlassung bedroht wurde.

Philipson sagte, der umstrittene Prozess habe ihn gezwungen, die Verwaltung etwa zwei Monate vor seiner geplanten Rückkehr an die Universität von Chicago zu verlassen.

Ich war sehr verärgert über den Prozess und es war sowieso an der Zeit zu gehen”, sagte er.

MAJOR: Former US Administration Economist Claims White House Was Warned of a Pandemic in September 2019

Kommentare sind geschlossen.