Chinesischer Außenminister: Die USA haben ihre Egoismus-, Unilateralismus- und Mobbingpolitik bis zum Äußersten betrieben

Die “America First”-Politik der USA und ihr Egoismus, Unilateralismus und Mobbing seien extrem geworden, was nicht dem Verhalten einer Großmacht entspreche, sagte der chinesische Staatsrat und Außenminister Wang Yi am Freitag in einem Telefongespräch mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow.

Bild:CGTN

Die strategische Führung durch die beiden Staatschefs sei der größte politische Vorteil der chinesisch-russischen Beziehungen, sagte Wang.

Nachdem Russland letzte Woche ein Referendum durchgeführt hatte, führten die beiden Staatsoberhäupter erneut Telefongespräche, in denen sie ihre feste Unterstützung füreinander bestätigten und betonten, dass sie die Beziehungen zwischen China und Russland als die höchste außenpolitische Priorität der beiden Länder betrachten, sagte Wang.

Indem sie ihre eigene Verantwortung verlagert, habe die USA die Pandemie dazu benutzt, andere Länder zu verleumden und die Schuld in jeder möglichen Weise abzuwälzen, und sogar Krisenherde und Konfrontationen in den internationalen Beziehungen geschaffen, sagte Wang und fügte hinzu, Washington habe seinen Sinn für Vernunft, Moral und Glaubwürdigkeit verloren.

Wang sagte, die US-Seite habe in ihrer Politik gegenüber China ihren berüchtigten McCarthyismus und die überholte Mentalität des Kalten Krieges wiederbelebt, absichtlich ideologische Konfrontationen provoziert und die Grundlinie des Völkerrechts und der grundlegenden Normen, die die internationalen Beziehungen regeln, überschritten.

China werde sich nicht von einer kleinen Zahl antichinesischer Kräfte in den USA in die Irre führen lassen, sondern seine legitimen Interessen und seine Würde entschlossen verteidigen, sagte Wang.

Lawrow sagte, dass die USA schon immer an den amerikanischen Exzeptionalismus und Egoismus geglaubt hätten und erst kürzlich ihren Schein abgelegt hätten und Sanktionen gegen andere ausübten.

Russland lehne den Unilateralismus in internationalen Angelegenheiten ab, sagte er.

Die beiden Seiten hatten auch einen eingehenden Meinungsaustausch über die Abhaltung eines Gipfeltreffens der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, die Aufrechterhaltung der internationalen strategischen Stabilität sowie über die Entwicklung regionaler Bedingungen und internationaler Brennpunktthemen von gemeinsamem Interesse.

Während eines hochrangigen Gesprächs des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen am Freitag erklärte Wang in einer Rede, dass China multilaterale Rahmen, einschließlich der Vereinten Nationen, bei der Bewältigung von Herausforderungen und der Suche nach gemeinsamem Wohlstand unterstützt.

Angesichts der beispiellosen Herausforderungen könne die Rolle der UNO nur gestärkt, nicht geschwächt werden, während ihre Autorität gewahrt werden müsse, sagte Wang.

Er wies darauf hin, dass die Welt den Multilateralismus aufrechterhalten und Unilateralismus und Protektionismus ablehnen müsse, dass sie mehr Demokratie in den internationalen Beziehungen unterstützen und Hegemonie und Machtpolitik ablehnen müsse und dass sie die internationale Ordnung auf der Grundlage des Völkerrechts schützen und ungesetzliche Handlungen und Doppelmoral ablehnen müsse.

Chinese Foreign Minister: US has been pursuing its egoism, unilateralism and bullying policy to the extreme

Kommentare sind geschlossen.