Jeden Tag ein Chemieunfall

In China geht die rasante Industrialisierung auf Kosten von Mensch und Umwelt

Am 21. März 2019 – Chinas Präsident Xi Jinping war gerade auf dem Weg nach Europa – explodierte in Yancheng (Provinz Jiangsu), 250 Kilometer nördlich von Schanghai, eine Chemiefabrik der Firma Jiangsu Tianjiayi Chemical (JTC). 78 Menschen kamen ums Leben, 566 wurden verletzt. Die Katas­trophe war das erste Chemieunglück im chinesischen Jahr des Schweins – und es sollte nicht das letzte bleiben.1

Die Fabrik in der Nähe des Bahnhofs von Yancheng war 2007 in Betrieb genommen worden. 195 Beschäftigte produzierten hier 3-Hydroxybenzoesäure, die für die Herstellung von Parabenen (Konservierungsmittel für Kosmetik, Fungizide…..

Kommentare sind geschlossen.