Impfstoffe sollen nun an Schwarze getestet werden! Geschichte wiederholt sich?

Von Robert F. Kennedy Jr.

Aufruf im US-TV: Für Lokale Studien brauchen wir mehr schwarze Bürger

Die Impfstoffentwickler gegen den COVID-19 bieten Schwarzen nun den gleichen Deal an, den die CDC in Tuskegee gegen Cash und kostenlose medizinische Versorgung angeboten hat. Seit 1932 untersuchte die CDC im Rahmen ihres “Tuskegee-Experiments” die unbehandelte Syphilis-Progression bei schwarzen. Die CDC teilte keinem der 299 verarmten Männer mit, dass sie die Krankheit hatten, hielt Penicillin (eine bewährte Behandlung) zurück und hinderte die Teilnehmer am Zugang zur Behandlung von Syphilis. Zahlreiche Männer starben, 40 Ehefrauen erkrankten an Syphilis, und 19 Kinder sind an syphilitisch geboren.

Ein schwarzer Whistleblower der CDC, Peter Buxton, erzählte seine Geschichte schließlich meinem Onkel, Senator Edward Kennedy. 1972 berief Teddy die Anhörungen im Senat ein, um die CDC zu zwingen, die Studie zu beenden.

Die CDC versprach, die Experimente an Schwarzen zu beenden, aber von 1989 bis 1991 experimentierte die CDC in Los Angeles an 1.500 schwarzen Kindern mit einem nicht lizenzierten hochwirksamen Impfstoff gegen Masern, ohne bekannt zu geben, dass der experimentelle Impfstoff dazu bestimmt war, das mütterliche Immunsystem des Babys zu beseitigen. Die CDC stoppte ihr geheimes Experiment erst 1991, als begleitende klinische Versuche in Afrika und Haiti schwere Störungen des Immunsystems und den Tod von Mädchen verursachten.

“Es wurde ein Fehler gemacht. Es hat mich schockiert”, sagte CDC-Direktor Dr. David Satcher der LA Times. “Wir müssen zu einem neuen Grad der Sicherheit übergehen, damit die Menschen dem, was wir tun, vertrauen können.

2014 gestand der leitende Impfstoffsicherheitswissenschaftler der CDC, William Thompson, dass die Leiter der CDC die Vernichtung von Daten einer wichtigen Studie aus dem Jahr 2008 angeordnet hatten, aus der hervorging, dass schwarze Jungen, die den MMR-Impfstoff bis zum Alter von 3 Jahren erhielten, eine 3,36-mal höhere Wahrscheinlichkeit hatten, die Diagnose Autismus zu erhalten.

Mehrere Studien weisen darauf hin, dass Schwarze anfälliger für Impfschäden und Autismus sind.

Eine 2010 durchgeführte landesweite Studie der ADDM-Daten der CDC zu Autismus und Entwicklungsbehinderungen ergab, dass die Inzidenz von Autismus bei schwarzen Amerikanern 25% höher ist als bei Weißen (Durkin et al. 2010). Eine Studie aus dem Jahr 2014 zeigte, dass die Autismusraten bei im Ausland geborenen Schwarzen um 263% und bei in den USA geborenen Schwarzen um 152% höher waren als bei in den USA geborenen Weißen (Becerra et al. 2014).
Eine 2010 im Journal of Toxicology and Environmental Health erschienene Studie zeigte, dass “nicht-weiße Jungen” ein signifikant höheres Risiko hatten, nach der Impfung mit Hepatitis-B-Impfstoffen im Säuglingsalter in einen Autismus zurückzufallen (Gallagher und Goodman 2010).

robertfkennedyjr

Kommentare sind geschlossen.