Eine Meldung und ihre Hintergründe: Hat Russland den Taliban Kopfgeld für US-Soldaten versprochen?

In den USA ist es ein Hobby für liberale Medien und die Demokraten, sich immer neue Falschmeldungen über Russland auszudenken. Das aktuelle Beispiel sind Meldungen, Russland habe den Taliban Kopfgelder für getötete US-Soldaten versprochen.

Am Freitag, pünktlich zum Wochenende, hat die New York Times berichtet, Russland habe den Taliban Kopfgelder für getötete US-Soldaten versprochen. Trump sei im März informiert worden und habe darauf nicht reagiert. Wie üblich bei anti-russischen „Enthüllungen“ hat die Zeitung keine Quelle genannt, sondern sich auf „Geheimdienstquellen“ berufen.

Bei „Geheimdienstquellen“ ist Vorsicht geboten

Wenn von Geheimdienstquellen die Rede ist, ist Vorsicht geboten. Wenn Geheimdienstler mit der Presse reden und Geheimnisse ausplaudern….

Kommentare sind geschlossen.