Deutschland will dem Regulierer, der das Wirecard-Desaster vermasselt hat, mehr Macht verleihen

Während sich Valdis Dombrovskis bei der ESMA (Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde) über das gigantische Versagen des in Bonn ansässigen Finanzregulierers BaFin beschwert, kämpft die deutsche Regierung darum, ihr Gesicht zu wahren. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Olaf Scholz sind über die Untersuchung in Brüssel besorgt, und ein Team versierter Prozessanwälte führt eine große Sammelklage gegen die deutsche Regierung an, wegen mangelndem Anlegerschutz, was zu einem peinlich großen Gerichtsvergleich führen könnte, der die Finanzen der deutschen Regierung weiter untergraben könnte. Die deutsche Regierung ist noch damit beschäftigt, ihren Bruch mit den „Sparsamen Vier“ zu rechtfertigen. (Anm.d.Ü.: die „Frugal Four“ sind Österreich, Dänemark, Niederlande und Schweden).

Wie sieht also der Plan Berlins aus, nach dem größten Bilanzskandal der deutschen Nachkriegsgeschichte die Aufsicht über öffentliche Unternehmen zu verbessern? Nun, es sieht so aus, als ob der Plan darin besteht, der BaFin mehr Macht zu übertragen, jener Aufsichtsbehörde, die zu einem großen Teil dafür verantwortlich ist, die Sache überhaupt vermasselt zu haben. Als die FT (Financial Times)……

Kommentare sind geschlossen.