Kosovo-Anklage beweist Bill Clintons Gräueltaten im Krieg gegen Serbien

Clinton StatuePräsident Bill Clintons Lieblingsfreiheitskämpfer wurde gerade wegen Massenmord, Folter, Entführung und anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt. 1999 startete die Clinton-Regierung eine 78-tägige Bombenkampagne, bei der bis zu 1500 Zivilisten in Serbien und im Kosovo getötet wurden, was die amerikanischen Medien stolz als Kreuzzug gegen ethnische Voreingenommenheit darstellten. Dieser Krieg war wie die meisten Vorspiegelungen der US-Außenpolitik immer ein Scheinkrieg.

Der Präsident des Kosovo, Hashim Thaci, wurde von einem internationalen Tribunal in Den Haag in den Niederlanden wegen zehn Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt. Es klagte Thaci und neun weitere Männer wegen “Kriegsverbrechen, darunter Mord, Verschwindenlassen von Personen, Verfolgung und Folter” an. Thaci und den anderen angeklagten Verdächtigen wird vorgeworfen, “für nahezu 100 Morde strafrechtlich verantwortlich zu sein”, und die Anklage betraf “Hunderte von bekannten Opfern – Kosovo-Albaner, Serben, Roma und andere ethnische Gruppen, darunter auch politische Gegner”.

Hashim Thacis unappetitliche Karriere veranschaulich…..

Kommentare sind geschlossen.