Escobar: Warum der Iran nicht zerbrechen wird

Pepe Escobar Asia Times

Was geht im Iran vor sich? Wie hat die Islamische Republik wirklich auf Covid-19 reagiert? Wie geht sie mit dem unerbittlichen “Maximaldruck” Washingtons um?

AFP/Atta Kenare

Diese Fragen waren Gegenstand eines langen Telefongesprächs, das ich mit Prof. Mohammad Marandi von der Universität Teheran führte – einem der führenden, weltweit anerkannten Analysten des Iran.

Wie Marandi erklärt:

“Im Iran ging es nach der Revolution vor allem um soziale Gerechtigkeit. Er errichtete ein sehr ausgeklügeltes Gesundheitsnetz, ähnlich dem kubanischen, aber mit mehr Mitteln. Ein großes Krankenhausnetzwerk. Als das Coronavirus zuschlug, verhinderten die USA sogar, dass der Iran Testkits erhielt. Doch das System – nicht der private Sektor – kam zurecht. Es gab keine vollständige Abschaltung. Alles war unter Kontrolle. Die Zahlen – sogar vom Westen angefochten – halten sich. Der Iran produziert jetzt alles, was er braucht, Tests, Gesichtsmasken. Keines der Krankenhäuser ist voll.”

Der in Teheran lebende Journalist Alireza Hashemi ergänzt Marandis Beobachtungen: “Irans breites primäres Gesundheitssystem, das öffentliche Kliniken, Gesundheitshäuser und Gesundheitszentren umfasst, ist in Tausenden von Städten und Dörfern verfügbar”, und das ermöglicht es der Regierung, “problemlos grundlegende Dienstleistungen anzubieten”.

Wie Haschemi ausführte, “richtete das Gesundheitsministerium ein Covid-19-Callcenter ein und verteilte auch Schutzausrüstung, die von Hilfsorganisationen bereitgestellt wurde. Der Oberste Führer Ayatollah Khamenei befahl den Streitkräften zu helfen – wobei die Regierung 300.000 Soldaten und Freiwillige entsandte, um Straßen und öffentliche Plätze zu desinfizieren, Desinfektionsmittel und Masken zu verteilen und Tests durchzuführen”.

Es war das iranische Militär, das Produktionslinien zur Herstellung von……

 

Kommentare sind geschlossen.