Geschichtslektion: Goldeigentum, wenn Zentralbanken die Kontrole verlieren

Egon von Greyerz
Open in new window

“Außergewöhnliche Irrtümer und die Verrücktheit der Massen” sind nichts Ungewöhnliches, es gibt sie in regelmäßigen Abständen, und über solche schrieb Charles Mackay in Memoirs of Extraordinary Popular Delusions and the Madness of Crowds. Wie es scheint, erlebt die Welt mehr Irr- und Wahnsinn als Wahrheit, Vernunft und Verstand.

Die Muster sind immer dieselben. Die Wirtschaft befindet sich nie im Gleichgewicht, sondern bewegt sich in Boom-Bust-Zyklen. Ließe man es zu, dass sich diese Zyklen natürlich entfalten, so würde ein stetiger Rhythmus aus Auf- und Abwärtsbewegungen entstehen – ohne Extremausschläge in gleich welche Richtung.

Hauptziel von Regierungen ist Wiederwahl durch Stimmenkauf

Allerdings wird der natürliche Verlauf dieser Zyklen durch die menschliche Psyche sowie Machthunger unterminiert. Die meisten Führer, ob nun Könige oder…..

….daher noch passend dazu….
ENDLOS-HAUSSE ODER IMPLOSION MIT BÜRGERKRIEG

Egon von Greyerz von Matterhorn Asset Management AG stellt sich den Fragen von Jan Kneist.

Gute Arbeitsmarktzahlen lösen in den USA ein Strohfeuer aus, doch die FED will die Zinsen bis 2022 bei null halten. Die V-Erholung wird wohl ausbleiben. Durch neue Anleihekäufe wird immer mehr Schrott monetarisiert und Kleinanleger gehen in Massen in den Markt. Die FED gewinnt immer, oder? Gold entwickelt sich derweil hervorragend und liegt über 20 Jahre weit vor den Aktien. Mit dem globalen Scheitern des Papiergeldes kann es sogar der….Video und mehr…..

Kommentare sind geschlossen.