Wie Sparkassen und Volksbanken ihre Kunden ausspionieren

Man könnte meinen, öffentliche Banken nähmen es mit dem Schutz der Privatsphäre ihrer Kunden etwas genauer als privatwirtschaftliche Unternehmen. Schließlich sollten sie ja nicht auf Gewinnmaximierung getrimmt sein. Meinte man das, würde man sich täuschen.

Nehmen wir als Beispiel die Einwilligungen zum “Datenschutz”, die sich die Sparkasse Odenwald von ihren Kunden erbittet. Immerhin ist das hier mit mehreren Unterschriften zu besiegeln, dürfte also gelesen werden. Damit einen die Sparkasse berät, möglichst passgenau betreut und informiert, z. B. zu einem günstigen Zeitpunkt, über geeignete Produkte und Aktionen möge man erklären:

Ich bin einverstanden, dass die Sparkasse in die Analyse auch folgende Zahlungsdaten einbezieht:

  • Empfänger und Auftraggeber von Zahlungen und deren Bankverbindungen.;
  • Verwendungszwecke der Zahlungen, wie z. B. Miete oder Gehalt.

Die Sparkasse, ziemlich sicher nicht nur diese, will also das Recht…..

Kommentare sind geschlossen.