Trump: Obama könnte Hochverrat begangen haben

Präsident Trump deutete am Montag an, dass sein Vorgänger, der ehemalige Präsident Obama, im Zusammenhang mit der Untersuchung der Kontakte der Trump-Kampagne 2016 mit Russland Verrat begangen habe.

“Hochverrat. Hochverrat. Das ist Hochverrat”, sagte Trump in einem Interview mit CBN News. Der Präsident ging nicht näher auf die konkrete Anklage ein, sondern wiederholte seine Behauptung, dass die vorherige Regierung seinen Wahlkampf im Zuge der Russland-Sondierung “ausspioniert” habe.

“Sie haben meine Kampagne ausspioniert”, sagte Trump gegenüber David Brody von CBN News. “Es stellte sich heraus, dass ich Recht hatte. Lasst uns sehen, was jetzt mit ihnen passiert.”

Trump signalisierte, dass er sich auf die Ergebnisse der laufenden Ermittlungen des US-Staatsanwalts John Durham zu den Ursprüngen der Russland-Ermittlungen freue, nannte den Staatsanwalt von Connecticut als “hoch angesehen” und lobte den Generalstaatsanwalt William Barr.

“Ich möchte mich da raus halten, weil es sonst politisch aussehen wird”, sagte Trump. “Lasst uns sehen, was sie sich ausdenken.”

Trump und seine Verbündeten werfen seit langem den FBI-Agenten vor, das sie durch politische Voreingenommenheit motiviert waren, seine Kampagne 2016 als Teil der Untersuchung der Wahlintervention Russlands ins Visier zu nehmen, die schließlich vom ehemaligen Sonderberater Robert Mueller übernommen wurde. Die Untersuchung ging gegen Trump während seiner ersten zwei Jahre im Amt. Trump verspottete sie regelmäßig als “Hexenjagd”.

 

Kommentare sind geschlossen.