Positiv

Patienten schätzen nach einem positiven Diagnosetest die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich krank zu sein, oft viel zu hoch ein. Dadurch werden zum Teil unnötige weitere Behandlungen durchgeführt und Patienten machen sich unnötigerweise Sorgen. Dieses Video stellt so eine Situation dar und zeigt, wieso die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich krank zu sein, meist sehr viel geringer ist, als angenommen.

Mathematisch fällt dieses Video in den Bereich der bedingten Wahrscheinlichkeit. Die Fragestellung lautet: Wie wahrscheinlich ist es, krank zu sein (Ereignis A), wenn schon bekannt ist, dass der Diagnosetest positiv ist (Ereignis B)?

Die Formel zur Berechnung lautet: P_B(A) = P(A und B) / P(B)
Es ergibt sich: P_B(A) = (0.005*0.95) / (0.995*0.05 + 0.005*0.95) = 0.0872 = 8.72 %

Kommentare sind geschlossen.