Können Cannabis-Terpene COVID-19-Infektionen bremsen?

©Anastasiia Agafonova – stock.adobe.com

Cannabis-Terpene können verhindern, dass Zellen durch SARS-CoV-2 infiziert werden. Das zeigen aktuelle Laborergebnisse. Diese vielversprechenden Forschungsergebnisse wurden in den sozialen Medien jedoch so falsch dargestellt, dass die Meldungen als Fake News abgetan und gelöscht wurden. Tatsächlich aber können Cannabis-Terpene bei der Behandlung von COVID-19 von großem Nutzen sein.

Auf einen Blick
  1. Terpene sind aromatische Cannabis-Verbindungen, die antiviral wirken. Neue Daten zeigen, dass sie dadurch, dass sie ACE2-Rezeptoren blockieren, SARS-CoV-2 möglicherweise daran hindern, Zellen zu infizieren.
  2. SARS-CoV-2 benötigt die ACE2-Rezeptoren, um an menschliche Zellen anzukoppeln. Diese Rezeptoren findet man etwa im Mund, in der Luftröhre und im Darmgewebe.
  3. Wissenschaftler arbeiten derzeit an einem hochwirksamen Mittel zur Handdesinfektion, das Terpene enthält.
  4. Terpene finden sich in medizinischem Cannabis, das bei Migräne- und Schmerzpatienten eine positive Wirkung erzielt und auch Darmprobleme lindert…..hier weiter……

Kommentare sind geschlossen.