Schwarz sein in Amerika sollte kein Todesurteil sein. Wie ist es mit Palästinensern?

George Floyd (L) and Eyad Hallaq (R). George Floyd (L) and Eyad Hallaq (R).

Haben Sie die amerikanischen Polizisten gesehen? Haben Sie gesehen, wie sie George Floyd in Minneapolis zu Tode gewürgt haben? Haben Sie gesehen, wie Officer Derek Chauvin auf seinem Nacken kniete, ihn festhielt und Floyd um sein Leben bettelte, bis er fünf Minuten später starb? Welche rassistischen Polizeikräfte es doch in Amerika gibt, wie brutal. Jetzt brennt Minneapolis, nachdem ein schwarzer Bürger wegen seiner Hautfarbe hingerichtet wurde. Der Bürgermeister entschuldigte sich, die vier beteiligten Beamten wurden entlassen, Chauvin wurde angeklagt. Amerika ist ein grausamer Ort für Schwarze, und seine Polizei ist rassistisch.

Wenige Tage nach Minneapolis war Eyad Hallaq, ein 32-jähriger autistischer Mann, am Samstagmorgen in der Jerusalemer Altstadt auf dem Weg zum Elwyn-Zentrum für behinderte Menschen. Beamte der Grenzpolizei behaupteten, dass sie glaubten, er habe eine Waffe in der Hand – es gab keine – und als sie ihn aufforderten, anzuhalten, begann er zu rennen. Die Strafe war der Tod. Die Grenzpolizei, die brutalste aller Einheiten, kennt keine andere Möglichkeit, einen fliehenden…..

Kommentare sind geschlossen.