Forscher: Billiges Medikament reduziert Virustodesfälle

Forscher der Universität Oxford sagten am Dienstag, dass ein preiswertes, im Regal erhältliches Steroid nachweislich die durch Coronaviren verursachten Todesfälle bei schwerkranken stationären Patienten, die Atemunterstützung benötigen, deutlich reduziert hat.

Das Steroid Dexamethason reduzierte die Todesfälle bei Patienten, die beatmet wurden, um ein Drittel und bei Patienten, die nur mit Sauerstoff behandelt wurden, um ein Fünftel, sagten die Wissenschaftler. Sie fanden keinen Nutzen des Medikaments bei Patienten, die keine Atemunterstützung benötigten.

Matt Hancock, der Gesundheitsminister Großbritanniens, sagte, die Ärzte des National Health Service würden sofort mit der Behandlung der Patienten mit dem Medikament beginnen.

Die Regierung begann vor einigen Monaten mit der Bevorratung von Dexamethason, weil sie hoffnungsvoll betreffs des Potenzials des Medikaments war, sagte Hancock, und hat nun 200.000 Dosen zur Verfügung.

Dexamethason wird seit Anfang der 1960er Jahre zur Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis und Asthma eingesetzt.

„Dies ist ein äußerst begrüßenswertes Ergebnis“, sagte ein Studienleiter, Peter Horby von der Universität Oxford, in einer Erklärung.

„Dies ist bisher das einzige Medikament, das nachweislich die Mortalität senkt – und es senkt sie erheblich. Das ist ein großer Durchbruch“.

„Der Überlebensvorteil ist bei Patienten, die krank genug sind, um eine Sauerstoffbehandlung zu benötigen, klar und groß, so dass Dexamethason bei diesen Patienten nun zur Standardbehandlung werden sollte. Dexamethason ist preiswert, im Regal erhältlich und kann sofort eingesetzt werden, um weltweit Leben zu retten“.

In der Studie, die von einem Team aus Oxford geleitet wurde, erhielten etwa 2.000 Krankenhauspatienten Dexamethason und wurden mit mehr als 4.000 Patienten verglichen, die kein Dexamethason erhielten.

Das Medikament wurde intravenös für Patienten auf der Intensivstation und in Tablettenform für weniger schwerkranke Patienten verabreicht.

Nach 28 Tagen senkte es das Sterberisiko für Patienten an Beatmungsgeräten von 40 Prozent auf 28 Prozent. Für Patienten, die Sauerstoff benötigen, senkte sie das Sterberisiko von 25 Prozent auf 20 Prozent.

Der leitende Forscher Martin Landray sagte der BBC, dass die Ergebnisse darauf hindeuten, dass ein Leben pro acht Patienten an einem Beatmungsgerät und pro 20 bis 25 mit Sauerstoff behandelten Patienten gerettet werden könnte.

Er sagte, dass die Behandlung bis zu 10 Tage Dexamethason dauert und etwa £5 ($6,28) pro Patient kostet. „Im Wesentlichen kostet es also £35 ($44,01), ein Leben zu retten. Es handelt sich um ein Medikament, das weltweit erhältlich ist“.

Gegebenenfalls sollten Krankenhauspatienten diese nun unverzüglich erhalten, sagte Landray. Aber die Menschen sollten nicht hinausgehen und es kaufen, um es mit nach Hause zu nehmen, fügte er hinzu.

Researchers say cheap drug reduces virus deaths

Übersetzung LZ

Kommentare sind geschlossen.