Studien zeigen, dass 60% der Menschen von Natur aus gegen COVID-19 resistent sind

Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Mehrheit der Menschen aufgrund früherer Infektionen bereits Resistenz sind.

picture alliance.Hollandse Hoogte

Eine neue Studie hat ergeben, dass Sars-Cov-2, das Virus, das mit Covid19 in Verbindung gebracht wird, vielleicht fünfmal weiter verbreitet ist als bisher angenommen und daher fünfmal weniger tödlich ist.

Die von einem Team von Wissenschaftlern am Universitätsspital Zürich durchgeführte Untersuchung trägt den Titel: “Systemische und mukosale Antikörpersekretion spezifisch für SARS-CoV-2 bei mildem versus schwerem COVID-19” und ergab, dass Sars-Cov-2-spezifische Antikörper nur in den schwersten Fällen, d.h. in etwa 1 von 5 Fällen, auftreten.

Die Autoren folgern daraus, dass bei der Mehrzahl der leichten Fälle von Covid19 unerklärlicherweise keine Antikörper vorhanden sind. Aber angesichts der bekannten Ungenauigkeit der diagnostischen Tests und der gut dokumentierten Neigung zur Überdiagnose durch klinische Beobachtung scheint eine andere mögliche Erklärung darin zu liegen, dass die fehlenden Antikörper darauf zurückzuführen sind, dass die Probanden in erster Linie gar nicht mit SARS-COV-2 infiziert waren, und dass ihre “milden” erkältungsähnlichen Symptome auf einen anderen Erreger wie… die Erkältung zurückzuführen sind.

Sollten die Autoren mit ihrer Einschätzung jedoch tatsächlich richtig liegen, könnte dies bedeuten, dass die Infektionsrate (IFR) von SARS-COV-2 noch einmal nach unten korrigiert werden müsste. Wenn 80% der Infizierten wirklich keine Antikörper produzieren, besteht die Möglichkeit, dass das Virus bei viel mehr Menschen vorhanden ist, als normalerweise angenommen wird. Was wiederum die IFR potenziell reduzieren würde, möglicherweise erheblich.

In der Anfangsphase schätzte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die IFR des Virus auf bis zu 3,4%. Die auf diesen Zahlen basierenden Modelle haben sich jedoch als äußerst ungenau erwiesen.

Viele Experten, wie z.B. Prof. John Ioannidis aus Stanford, sagten voraus, dass sich die IFR-Zahlen der WHO nach Abschluss der breit angelegten Bevölkerungsstudien als falsch erweisen würden.

Abweichende Experten scheinen durch die serologischen Studien bestätigt worden zu sein, bei denen Blutuntersuchungen auf Sars-Cov-2-Antikörper in verschiedenen Populationen auf der ganzen Welt durchgeführt wurden und die routinemäßig darauf hindeuten, dass die IFR näher bei 0,3 % liegt als die ursprüngliche Zahl der WHO von 3,4 %.

Von Japan über Island bis Los Angeles lagen die Zahlen zwischen 0,06 und 0,4. Innerhalb der Reichweite der saisonalen Grippe.

Als Ergebnis dieser Studien liegt die jüngste “geschätzte IFR” der US CDC zwischen 0,26% und 0,4%. Ungefähr 1/10 der ursprünglichen Schätzungen.

Eine andere Studie vom letzten Monat hat inzwischen Hinweise darauf gefunden, dass bis zu 60% der Menschen teilweise gegen SARS-COV-2 resistent sein könnten, ohne jemals SARS-COV-2 ausgesetzt gewesen zu sein.

Wichtig ist, dass wir SARS-CoV-2-reaktive CD4+ T-Zellen in ∼40%-60% der nicht-exponierten Personen nachweisen konnten, was auf eine kreuzreaktive T-Zell-Erkennung zwischen zirkulierenden “Erkältungs”-Coronaviren und SARS-CoV-2 hindeutet.

Mit anderen Worten: Eine große Zahl von Menschen kann gegen dieses Virus immun oder resistent sein, weil sie bereits mit anderen Coronaviren infiziert sind.

Dies mag angesichts der engen Verwandtschaft zwischen den meisten Coronaviren nicht überraschend sein, aber es ist ein weiterer Hinweis darauf, dass dieses Virus, von dem bekannt ist, dass es in der überwiegenden Mehrheit der Fälle harmlos ist, weder besonders einzigartig noch besonders gefährlich ist.

Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass die ursprünglichen Schätzungen der von diesem Virus ausgehenden Gefahr massiv übertrieben waren.

REVEALED: Studies Show 60% of People Naturally RESISTANT to COVID-19

Kommentare sind geschlossen.