Corona-Studie: Kinder keine Treiber der Pandemie

Kinder auf einem Spielplatz in Moskau© Sputnik / Wladimir Fedorenko

Kinder stecken sich seltener mit dem Coronavirus an als ihre Eltern. Sie seien daher nicht als Treiber der Infektionswelle anzusehen. Dies ist das Ergebnis einer umfangreichen Untersuchung aus Baden-Württemberg. Für die Studie waren etwa 5000 Menschen, darunter 2500 Kinder getestet worden.

„Als wichtigste Ergebnisse zeigt die vorläufige Auswertung der Studie, dass in den untersuchten Familien nur eine geringe Zahl von Infektionen stattgefunden hat und Kinder scheinbar nicht nur seltener an COVID-19 erkranken, was schon länger bekannt ist, sondern auch seltener durch das SARS-CoV-2-Virus infiziert werden.“, so Prof. Dr. Hans-Georg Kräusslich, Abteilungsleiter Virologie am Zentrum für Infektiologie des Universitätsklinikums Heidelberg und Dekan der….

Kommentare sind geschlossen.