Burn, baby, burn – der US-Rassismus und die Wahlen zum Präsidenten der freien Welt

Worte, die die Welt anzünden
2020 | Geoff Livingston, Flickr | CC BY-NC-ND 2.0

Der 01.12.1966 war in Montgomery, Alabama, ein Tag wie jeder andere. Rosa Parks hatte ihre Arbeit im Haushalt einer weißen Familie beendet und wollte mit dem Bus nach Hause fahren. Da tauchte ein weißer Gentleman vor ihrem Sitz auf und wollte sie vom Stuhl wedeln. In Montgomery, Alabama, hatten in Bussen alle Schwarzen vor Weißen aufzustehen. Mrs. Parks war müde und sagte: No. Die Polizei führte sie in Handschellen ab. Montgomery und das ganze Land kamen für Wochen nicht zur Ruhe. In Montgomery setzte sich ein junger Geistlicher an die Spitze der Bewegung. Martin Luther King jr., der drei Jahre zuvor beim Marsch der 250.000 auf Washington ausgerufen hatte: I have a dream, um das Gelobte Land auszumalen, wo alle Rassen zusammen gerecht ihren Reichtum teilen, sagte diesmal kaum mehr als Rosa Parks: We are tired, wir haben es satt.

Manchmal sind ein paar Worte der Zündstoff für das schon lange…..

Kommentare sind geschlossen.