Das Virus und unsere Projektion

Wenn der Mensch zu seinem eigenen Feind postuliert wird, dann wird das Leben sinnlos. Weil es immer Krieg bedeutet. Was sich zur Zeit beobachten lässt, ist eine Art Rüstungsindustrie, verlegt ins Gesundheitswesen.

Bild: Shutterstock

Am Anfang war ein Virus. SARS-CoV-2. Dann folgte die Projektion. Unsere Projektion: Das Virus wird unser aller Beschädiger sein. Wir werden Opfer dieses Virus werden. Der Feind ist gesetzt, weil das Opfer von ihm gesetzt ist, weil das Opfer den Feind bestätigt, weil das Opfer erst den Feind ausmacht. Das entspricht einem üblichen Kriegsnarrativ. Da hier keine Waffen mehr von Nutzen sind, um einen Feind zu bekämpfen, stellen wir uns vor, seine Trockenlegung wäre mit dem Entzug des Menschen vollbracht.

Ich habe mich gefragt, warum wir nicht erst fragen, mit wem wir es hier zu tun haben? Warum wir das Virus umgehend als unseren Killer einordnen? Warum wir gleich wissen, dass es uns zu beschädigen, ja zu töten beabsichtigt? Warum wir gleich wissen, dass wir….

Kommentare sind geschlossen.