MH17-Prozess: Keine belastbaren Satelliten- und Radardaten

Keine Beweise das es die Russen waren

Bild: courtmh17

USA, China und Russland liefern keine Satellitenbilder, die niederländische Staatsanwaltschaft hat wenig belastbare Beweise für die Behauptung, dass ein russisches Buk-System das Flugzeug abgeschossen hat

Am 8., 9. Und 10. Juni fand erneut Verhandlungen im Rahmen des Anfang März begonnenen MH-17-Prozesses im Justizkomplex am Schiphol-Flughafen mit dem Vortrag der Anklage der Staatsanwaltschaft statt. Der erst sechs Jahre nach dem Abschuss der malaysischen Passagiermaschine mit einer bislang dürftigen Beweislage gestartete Prozess wurde durch die Coronavirus-Pandemie ins mediale Abseits gestellt.

Auch jetzt war die Öffentlichkeit ausgeschlossen, nur zwei Verteidiger von Oleg Pulatow – der einzige der vier Angeklagten, der sich vor Gericht vertreten lässt -, zwei Anwälte der Opferangehörigen und einige Journalisten wurden eingelassen. Das Pressezentrum war geschlossen, die Sitzung……

Kommentare sind geschlossen.