Wir benötigen die Trennung von Staat und Medizin

Die europäische Geschichte der letzten zwei Jahrhunderte ist durch die Trennung zwischen Staat und religiösen Institutionen im Zuge der europäischen Aufklärung und Säkularisierung geprägt, denn der Einfluss der Religionen auf den Staat ist falsch genauso wie der Einfluss des Staates auf Religionen. Ich meine, das verstehen die meisten Leute, denn es hat auch mit der Glaubensfreiheit zu tun und Verhinderung einer erzwungenen Übernahme der Hausreligion des jeweiligen Herrschers, wie es frühe in den Monarchien war, oder der Verbannung der Religionen wie im Kommunismus.

Der Glaube ist Privatsache und geht den Staat nichts an, ist eine akzeptierte rechtliche Position, die in meisten Verfassungen der westlichen Staaten festgeschrieben wurde. Was ist aber der Einfluss des Staates auf andere wichtige Gebiete und umgekehrt? Die Corona-Pandemie zeigt uns, es gibt keine Trennung zwischen Staat und Medizin, die aber unbedingt erfolgen muss.

Denn, genauso wie früher das Dogma einer Religion dem Volk aufgezwungen wurde, man musste an etwas vorgeschriebenes glauben, sonst war man ein Ketzer, wird das Dogma einer Medizin heute zwangsweise verordnet, was als Instrument der Politik verwendet wird. Der Staat mischt sich in die Medizin ein, so wie die Medizin in den Staat. Beide Seiten üben Einfluss auf einander aus, im gegenseitigen Interesse.

Wir sehen wie die Mediziner die totale Kontrolle über die Politik übernommen haben. Seit Anfang 2020 bestimmen die WHO, die John Hopkins University, die Harvard Medical School, die London School of Hygiene and Tropical Medicine (LSHTM) sowie das Robert Koch Institute und andere undemokratische Institutionen…..

Kommentare sind geschlossen.