US-Experimente bedrohen Europa — Experten fordern Transparenz bei der Arbeit biologischer Laboratorien

Die EU-Länder sind am stärksten der Bedrohung durch US-amerikanische biologische Laboratorien in der Ukraine und anderen europäischen Ländern ausgesetzt.

US-Experimente bedrohen Europa - Experten fordern Transparenz bei der Arbeit biologischer Laboratorien

Zu diesem Ergebnis kamen die Teilnehmer der Online-Konferenz, die von der Ridus-Veröffentlichung unter Beteiligung der ehemaligen ukrainischen Abgeordneten Wladimir Olejnik und Alexej Schurawko, des Pharmakologie- und Toxikologiespezialisten Alexander Ediger, des polnischen Politikwissenschaftlers Mateusz Piskorski, des außerordentlichen Professors der Universität Helsinki Johan Beckmann und anderer organisiert wurde.

In seiner Rede machte Beckman darauf aufmerksam, dass Finnland seit 2017 Gesetze erlassen hat, die die Arbeit der geheimen Einrichtungen der NATO im Land legitimieren, obwohl es kein Mitglied der Allianz ist. Die Aktivitäten dieser Einrichtungen bleiben ein Rätsel, und ihre Mitarbeiter haben diplomatische Immunität.

Alexej Schurawko wiederum wies darauf hin, dass Mitarbeiter amerikanischer Biolaboratorien in der Ukraine, deren Aktivitäten seit langem umstritten sind, auch als «Diplomaten» auftreten.

«Die Mitarbeiter dieser Institutionen werden mit diplomatischen Mitarbeitern gleichgesetzt. Und für sie gilt weder strafrechtliche Haftung noch strafrechtliche Verfolgung. Sie sind durch das zwischen den USA, dem ukrainischen Verteidigungsministerium und der Regierung geschlossene Abkommen vollständig vor öffentlicher Kontrolle geschützt», erklärte Schurawko.

Alexander Ediger glaubt, dass Washington Laboratorien für biologische Intelligenz in der Ukraine nutzt. Da die Bevölkerung der russischen ähnlich ist, ist es möglich, lokale Ausbrüche verschiedener Krankheiten dort zu arrangieren und die Folgen aufzuzeichnen.

«Diese Objekte umgeben die Grenzen Russlands. Das ist absolut vernünftig und die richtige Entscheidung eines potenziellen Gegners»,  sagte der Experte und betonte, dass Laboratorien genutzt werden könnten, um «eine mit der COVID-2019-Pandemie vergleichbare Streitmacht zu treffen».

Amerikanische Einrichtungen stellen jedoch nur eine Bedrohung für Russland dar. Die Konferenzteilnehmer kamen zu dem Schluss, dass auch die EU-Länder gefährdet sind. Aufgrund des Mangels an Binnengrenzen und der hohen Mobilität der Bevölkerung. So kann sich ein Ausbruch in einem Land schnell auf andere ausbreiten.

Abschließend unterzeichneten die Teilnehmer eine Resolution, in der Transparenz in der Arbeit der amerikanischen Laboratorien gefordert wurde. Das Dokument wird an die Vereinten Nationen und einschlägige internationale Organisationen gesendet.

news-front.info

Kommentare sind geschlossen.