Kriegsverbrecher und Massenmörder George W. Bush wird Trumps Wiederwahl nicht unterstützen

Der ehemalige Präsident George W. Bush hat erklärt, dass er die Wiederwahl von Präsident Trump im November nicht unterstützen wird, indem er zusammen mit anderen republikanischen Verrätern wie Mitt Romney Trumps Bemühungen um eine zweite Amtszeit untergräbt.

Former President George W. Bush and his wife, Laura, in October. He will not support President Trump’s re-election.Tim Heitman/USA Today Sports, via Reuters

New York Times berichtet:

Der frühere Präsident George W. Bush wird die Wiederwahl von Trump nicht unterstützen, und Jeb Bush ist sich nicht sicher, wie er wählen wird, sagen Leute, die mit ihrem Denken vertraut sind. Senator Mitt Romney aus Utah wird Mr. Trump nicht unterstützen und überlegt, ob er im November erneut in seine Frau Ann schreiben oder einen weiteren Stimmzettel abgeben soll. Und Cindy McCain, die Witwe von Senator John McCain, wird Mr. Biden mit ziemlicher Sicherheit unterstützen, ist sich aber nicht sicher, wie öffentlich sie darüber sein soll, weil einer ihrer Söhne sich um ein Amt bemüht. […]

Ehemalige republikanische Führer wie die ehemaligen Sprecher Paul D. Ryan und John A. Boehner werden nicht sagen, wie sie wählen werden, und einige Republikaner, die bereits nicht bereit sind, Herrn Trump zu unterstützen, überlegen, ob sie über die Unterstützung eines Drittkandidaten hinausgehen sollen befürworten offen Herrn Biden.

Das Portal Breitbart.com berichtet: In einer Erklärung gegenüber der Texas Tribune bestritt ein Sprecher von Bush den Bericht der Times und sagte: „Dies ist vollständig erfunden. Er ist aus der Präsidentschaftspolitik ausgeschieden und hat nicht angegeben, wie er wählen wird. “

Bush, der seit seinem Ausscheiden aus dem Amt im Jahr 2009 der Politik weitgehend aus dem Weg gegangen ist, hat kürzlich die chinesische Coronavirus-Pandemie und den Tod von George Floyd unter die Lupe genommen — und obwohl in keiner der Aussagen Präsident Trump namentlich erwähnt wurde, wurden sie bei seinem Umgang mit beiden als verschleierte Klauen angesehen Angelegenheiten.

Im Mai veröffentlichte Bush eine Videobotschaft, in der er zu Einheit und Zusammengehörigkeit während des Ausbruchs drängte. Er sagte, die Amerikaner seien alle Kinder Gottes und verdienen Gleichbehandlung.

«[L] et wir erinnern uns, wie klein unsere Unterschiede angesichts dieser gemeinsamen Bedrohung sind», sagte er. „Letztendlich sind wir keine Partisanenkämpfer, wir sind Menschen, die vor Gott gleichermaßen verletzlich und wunderbar sind. Wir steigen oder fallen zusammen und sind entschlossen zu steigen. “

Kurz darauf schlug Präsident Trump Bush zurück und erinnerte ihn daran, dass der frühere Präsident ihn während seines Amtsenthebungsverfahrens nicht verteidigt hatte. Er sagte: «Er war nirgends zu finden, wenn er sich gegen den größten Scherz in der amerikanischen Geschichte aussprach!»

Am Dienstag sagte Bush zusammen mit der ehemaligen First Lady Laura Bush in einer Erklärung, dass sie «von der brutalen Erstickung von George Floyd gequält und von der Ungerechtigkeit und Angst, die unser Land ersticken, beunruhigt sind».

„Wir haben uns jedoch dem Drang widersetzt, uns zu äußern, weil dies nicht die Zeit für Vorträge ist. Es ist Zeit für uns zuzuhören. Es ist Zeit für Amerika, unsere tragischen Misserfolge zu untersuchen — und während wir dies tun, werden wir auch einige unserer erlösenden Stärken sehen “, fügte das Paar hinzu.

Am Montag startete die ehemalige Beamtin des Finanzministeriums von Bush, Karen Kirksey, ein Super-PAC zur Unterstützung der Präsidentschaftskampagne des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden, wie bei der Federal Election Commission eingereicht wurde.

Die Gruppe mit dem Namen 43 Alumni For Biden listet Kirksey als Verwalter der Aufzeichnungen und Schatzmeister der Gruppe auf.

Romney war der einzige republikanische Senator, der Präsident Trump im Amtsenthebungsverfahren der oberen Kammer verurteilte.

Kommentare sind geschlossen.