Bundestagshack: Woher die angeblichen Beweise gegen Russland kommen

In den letzten Wochen haben Vorwürfe Schlagzeilen gemacht, die Bundesregierung habe Beweise dafür, dass Russland 2015 den Hackerangriff auf den Bundestag durchgeführt hat. Die Beweise wurden weder der Öffentlichkeit, noch den Russen vorgelegt, aber es ist interessant, woher die angeblichen Beweise gekommen sind.

In den deutschen Medien war über die Herkunft der angeblichen Beweise gegen Russland beim Hack des Bundestages nichts in den Schlagzeilen zu lesen, nur im „Kleingedruckten“ fanden sich dazu Andeutungen. Und ich muss anerkennen, dass diese Andeutungen so gut versteckt waren, dass sie auch mir entgangen sind. Oder finden Sie den entscheidenden Hinweis zum Beispiel in diesem Artikel der Tagesschau? Kleiner Tipp: Suchen Sie nach dem Teil, wo von der „Hilfe ausländischer Behörden“ die Rede ist.

Das russische Außenministerium liest die deutschen Medien auch sehr genau. Und siehe da, wenn man die verschiedenen Berichte aufmerksam liest, dann stellt man fest, dass die „Beweise“ aus den USA gekommen sind. Sind Sie genauso überrascht, wie ich?

Das russische Außenministerium hat dazu eine offizielle Erklärung abgegeben, die die Sprecherin Maria Sacharova in ihrer gewohnt leicht ironischen Art verlesen hat. Da die offizielle deutsche Sicht allgemein bekannt ist, habe ich die russische Erklärung übersetzt, damit meine Leser die Argumente beider Seiten kennen.

Beginn der Übersetzung:

Wir weisen die unbegründeten Vorwürfe Deutschlands, die russische Regierung sei an dem Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag 2015 beteiligt, entschieden zurück.

Berlin verbreitet in den letzten Jahren durch nichts bestätigte…..

Kommentare sind geschlossen.