Neues im Fall Assange – Nicht in westlichen Medien, sondern vom russischen Außenministerium

Der Fall Julian Assange wird von den britischen Behörden weiter verschleppt. Eine weitere Sitzung des Gerichts brachte erneut keine Bewegung, sondern nur eine weitere Verzögerung in dem Fall.

Julian Assange ist mittlerweile schwer krank. Der Sonderbeauftragte der UNO für Folter hat bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass die Haftbedingungen von Assange in London Folter darstellen. Aber das ändert sich nichts und die deutsche Regierung geht unangenehmen Fragen zu dem Thema aus dem Weg, indem sie mitteilt, die Berichte der UNO nicht gelesen zu haben, dafür aber den Briten blind vertraut.

Im Mai gab es eine weitere gerichtliche Anhörung in seinem Fall. Die Jahre der Isolation in der ecuadorianischen Botschaft und die mittlerweil……

Kommentare sind geschlossen.