«Status Quo funktioniert nicht» — der wahre Grund für den Aufstand wurde in den USA genannt

In den Vereinigten Staaten ausgebrochene Unruhen sind eine natürliche Reaktion auf den Druck des kapitalistischen Systems, das den Bürgern ihre Rechte und Ressourcen für Wohlstand entzieht.

AFP

Das teilte Philip MacHarris, amerikanischer Schriftsteller und Yale Ph.D. in einer Publikation für The Guardian mit.

«Wenn Menschen systematisch geschlagen, getötet werden und keine Ressourcen für Wohlstand erhalten, ist eine Rebellion unvermeidlich. Dies dient als menschliche Reaktion auf Bedingungen, die so unerträglich werden, dass die Rebellion trotz der Konsequenzen instinktiv wird», schreibt er.

Laut dem Autor ist der Grund für die Proteste viel weiter gefasst als der Mord an dem Afroamerikaner George Floyd. Die Gründe liegen in dem von den Kapitalisten geschaffenen System, das nicht im Interesse der meisten Amerikaner funktioniert. Als Beispiel wies MacHarris auf 40 Millionen arbeitslose Amerikaner hin, deren Ersparnisse laut Studien 400 US-Dollar nicht überschreiten.

Gleichzeitig kritisierte der Autor diejenigen, die Gewalt auf den Straßen amerikanischer Städte als Unruhen bezeichnen. Er glaubt, dass dieses Konzept verwendet wird, um «eine aggressive Reaktion» der Behörden zu rechtfertigen.

«Willkür der Polizei, weißer Vijilantismus und Armut — all dies bedroht direkt die Existenz von Menschen. Das ist echte Gewalt», sagt MacHarris.

Von Rassismus durchtränkter Kapitalismus hat eine Gesellschaft geschaffen, die „mit unnötigen Schmerzen und Leiden gefüllt ist“, heißt es in der Veröffentlichung. Die Amerikaner wurden Opfer von Geschäften, weil der Kapitalismus und die Polizei miteinander verbunden sind — die Polizei schützt Kapital, Unternehmen und Eigentum.

Die Coronavirus-Pandemie hat nur die Krise des amerikanischen Systems verschärft: Die Regierung hat ihre Aufgaben nicht erfüllt, und Millionen von Menschen blieben ohne Arbeit.

«Diese Rebellion kann nicht auf den Fall des natürlichen Opportunismus reduziert werden, der auftritt, wenn es kein Recht und keine Ordnung gibt. Vielmehr ist dies ein Zeichen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass es auf interracialer Ebene geschieht, der Status quo nicht funktioniert und die Menschen die Nase voll haben», schloss der Autor.

Kommentare sind geschlossen.