Überwachung: Wie die Polizei Covid-19-Kontaktnachverfolgungsschnittstelle zur Identifizierung von Demonstranten einsetzt

Im Zuge der P(l)andemie werden allerorts Trac(k)ing-Apps als essenzieller Bestandteil bei der “Bekämpfung des Virus” genannt. Dass diese Apps aus meiner Sicht nichts mit der “Nachverfolgbarkeit der Infektionsketten” zu tun haben, wird jetzt schneller deutlich als gedacht. Denn diese Apps werden gerade in den USA von Strafverfolgungsbehörden eingesetzt, um die Menschen bei den Unruhen in den USA zu überwachen. Das Online-Magazin BGR.com schreibt dazu:

Laut John Harringon, dem Minnesota-Beauftragten für öffentliche Sicherheit, haben die Beamten dort das, was sie beschreiben, ohne ins Detail zu gehen, als Kontaktverfolgung verwendet, um sich ein Bild der Zugehörigkeiten der Protestierenden zu machen – ein Prozess, von dem die Staatsbeamten sagen, er habe sie zu der Schlussfolgerung veranlasst, dass ein Großteil der Protestaktivitäten dort von Menschen von außerhalb angeheizt wird, die dazu anreisen.

(According to Minnesota Public Safety Commissioner John Harringon, officials there have been using what they describe, without going into much detail, as contact-tracing in order to build out a picture of protestor affiliations — a process that officials in the state say has led them to conclude that much of the protest activity there is being fueled by people from outside coming in.)

In einem Twitter-Beitragsstrang mit dem Titel……

Kommentare sind geschlossen.