So funktioniert das Zensurgesetz von Heiko Maas in der Praxis

Mit seinem Netzdurchsetzungsgesetz hat Heiko Maas (SPD) die sozialen Medienplattformen unter Druck gesetzt, möglichst viele Inhalte zu blocken, die aus seiner schrägen Sicht irgendwie problematisch sein könnten. Was mit Hass und so. Wobei der Jurist sicher gewusst hat, dass Hass kein besonders brauchbarer Begriff ist. Kritik wird auch gern als Hass eingestuft, vor allem, wenn sie sich gegen die Regierung richtet. Die Neulandrebellen durften das jetzt wieder einmal erfahren.

Neulandrebellen ist ein frecher und oft witziger Blog von Tom Wellbrock und Roberto Da Lapuente. Keiner mit der ganz großen Reichweite. Und so ist eher erstaunlich, aber um so lehrreicher, wie Facebook, als privatisierte Zensurbehörde der Regierung, mit solchen Leuten umgeht.

Schon am 10. Mai. 2020 schrieb Wellbrock über eine Sperrung der Facebook(Grimassenheft)-Seite der Neulandrebellen und gelobte Besserung.

Wir, die Neulandrebellen, haben beim Grimassenheft eine Seite, man nennt sie auch Verehrer-Papier. Aber diese Seite wurde geschlossen, denn wir sollen gegen die Zusammengehörigkeitsprämissen verstoßen haben. Wie genau unser Verstoß aussah, wissen wir nicht, weil uns das offenbar nichts angeht. Aber scheinbar war der Auslöser ein Bild, das vor ein paar Wochen auf Grimassenhef…..

Kommentare sind geschlossen.