Drei weitere Sargnägel für das offizielle Corona-Narrativ

Waren die Lockdowns gerechtfertigt, oder hat man uns einen Bären aufgebunden? Dies ist mitunter die brennendste Frage, die den Großteil der Weltbevölkerung beschäftigt.

Auch hierzulande werden die Stimmen zunehmends lauter, die einen Untersuchungsausschuss fordern der Licht ins Dunkel bringen soll. Zumal minutiös weitere Enthüllungen und zuvor verschleierte Details an die Medien durchsickern, die belegen das die von dem Coronavirus ausgehende Gefahr bewusst übertrieben worden ist.

Insbesondere die mannigfaltig manipulierte Mortalitätsrate ist als Vorwand genommen worden, um von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angepriesene Pandemie-Maßnahmen durchzuboxen. Ohne konträre Expertenmeinungen miteinzubeziehen. Was den Verdacht zusätzlich nährt, dass etwas im Busch ist. Die naheliegendste These ist das das Coronavirus instrumentalisiert wurde, um eine Renovierung der beständigen Weltordnung durchzuführen.

Wie bereits erwähnt sind dem alternativen Informationsfluss kontinuierlich neue Details zu entnehmen, jene das offizielle Corona-Narrativ entlarven. Stories welche die korporativen Leitmedien nicht einmal mit der Kneifzange anfassen würden, oder höchstens nur als Randnotiz abtun. Wie etwa die folgenden drei vom online Portal Off-Guardian aufgegriffenen Leaks.

1 . “Es ist alles Bullshit”

Am 26.Mai hat der Leiter von Russlands-Corona-Informationszentrum, Dr Alexander Myasnikov, der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin Ksenia Sobchak ein Interview gegeben. Davon ausgehend das die Aufzeichnung des Gesprächs bereits beendet worden sei, ließ Myasnikov folgendes verlauten: “Es ist alles Bullshit …und völlig übertrieben. Es ist eine akute Atemwegserkrankung mit einer minimalen Mortalitätsrate. Weshalb die ganze Welt zerstört worden ist? Das weiß ich nicht.”

2 . “COVID-19 kann nicht als generell gefährliche Krankheit bezeichnet werden.”

Laut einer auf den 15.März datierten e-mail, die der dänischen Tageszeitung…..

Kommentare sind geschlossen.