Coronavirus: Norwegen fragt sich, ob es doch besser gewesen wäre sich wie Schweden zu verhalten

Die Kosten der Abriegelung: Premierminister wirft Fragen zur Strategie auf

Am Mittwochabend gab die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg im norwegischen Fernsehen ein erschreckendes Geständnis ab. Einige, ja sogar die meisten der harten Maßnahmen, die im Zuge der Abriegelung Norwegens verhängt wurden, schienen zu weit zu gehen. “War es notwendig, Schulen zu schließen?”, sinnierte sie. “Vielleicht nicht.”

Es war ein vorbeugender Schritt, mit dem nur eine Führungspersönlichkeit mit Solbergs volkstümlichem, bodenständigem Stil davonkommen konnte. “Wahrscheinlich habe ich viele der Entscheidungen aus Angst getroffen”, gab sie zu und erinnerte die Zuschauer an die erschreckenden Bilder, die dann von Italien aus über ihre Bildschirme ausgestrahlt wurden.

Sie ist nicht die erste in Norwegen, die zu dem Schluss kommt, dass die Schließung von Schulen und Kindergärten, die Verpflichtung, alle von zu Hause aus arbeiten zu lassen, oder die Beschränkung von Versammlungen auf maximal fünf Personen übertrieben gewesen sein könnte….

Coronavirus: Norway wonders if it should have been more like Sweden

Kommentare sind geschlossen.