Wikipedia Mitgründer: Wikipedia ist parteiisch, voreingenommen und verzerrt!

Wikipedias „NPOV“ als der Neutralitätsbestimmung für alle Artikel ist tot. Dieseursprüngliche Regelung ist längst vergessen, eine wirksame Neutralitätspolitik gibt es bei Wikipedia nicht mehr. Es gibt zwar eine Neuregelung dazu, allerdings fordert sie die Autoren zu dieservöllig widersinnigen Schreibtechnik auf, die aus dem Journalismus als „falsches Gleichgewicht“ bekannt ist. Die Vorstellung, dass wir ein „falsches Gleichgewicht“ vermeiden sollten, steht in direktem Widerspruch zur ursprünglichen Neutralitätspolitik. Infolgedessen vertritt Wikipedia heute kontroverse Standpunkte zu Politik, Religion und Wissenschaft, die im Gleichschritt Einzug auf dem Portal fanden, wie sich der Journalismus insgesamt immer mehr der Meinungsmache und dem Aktivismus zuwendet. Hier sind einige Beispiele von vielen aus den für derartige Manipulationen kritischen Bereichen, die jeder leicht finden kann. 
Obama VS Trump

https://i0.wp.com/larrysanger.org/wp-content/uploads/2020/05/obama-240x300.jpg?resize=201%2C252&ssl=1Man muss es leider so sagen, ideologisch verzerrte Artikel sind inzwischen peinlich leicht zu finden. Beispielsweise wird im Artikel über Barack Obama völlig versäumt, viele bekannte seiner Skandale zu erwähnen: Benghazi, der IRS-Skandal, der AP-Telefonaufzeichnungsskandal, „Fast and Furious“ und ganz zu schweigen von Solyndra oder dem E-Mail-Server-Skandal von Hillary Clinton – oder natürlich die sich entwickelnde „Obamagate“-Geschichte, in der Obama persönlich an der Überwachung von Donald Trump beteiligt war.

In einem fairen Artikel über eine bedeutende politische Figur ist es sicherlich angebracht, das Schlechte mit dem Guten verbinden. Die einzigen Skandale jedoch, die ich in seiner Biografie bei Wikipedia finden konnte, waren ausnahmslos solche, die bei Linken als skandalträchtig gelten, wie Snowdens Enthüllungen über die NSA-Aktivitäten unter Obama. Kurz gesagt, der Artikel ist eine schamlose Schönfärberei der Person. Vielleicht finden das manche als objektiv richtig; allerdings kann niemand behaupten, dass dies einer neutralen Abhandlung der Person entspricht, da seine politischen Gegner sicherlich etwas anderes über ihn schreiben würden. Bei einem solchen Thema bedeutet wirkliche Neutralität im Wesentlichen, dass die Leser nicht in der Lage sind, die politische Ausrichtung der Autoren aus dem Text herauszulesen.
Wie man sich denken kann ist der Artikel über Donald Trump auf der anderen Seite geradezu ein Witz, wenn es um die Neutralität geht. Nur ein Beispiel: Im Abschnitt „Präsidentschaft“ finden sich über 5.200 Worte, die beim Leser nicht gerade einen schmeichelhaften Eindruck über den Mann als Präsident erwecken. Des weiteren sind die im Artikel üüber Obama völlig fehlenden Abschnitte „Public Profile“ , „Investigations“ und „Impeachment“ [„Öffentlichkeitsbild“, „Ermittlungen“, „Anklage“] unerbittlich negativ verfasst und erstrecken sich auf zusammen ungefär 4.500 Wörter – es bedeutet, dass die kontroversen Abschnitte über die Person Trump fast so lang sind, wie die Abschnitte über seine Präsidentschaft. Auffällig häufig fällt im Artikel das Attribute „falsch“, es kommt 46x vor: Wikipedia behauptet also an zahlreichen Stellen, dass viele von Trumps Aussagen „falsch“ seien. 
Nun, vielleicht sind sie das auch. Aber selbst wenn sie es sind……

Kommentare sind geschlossen.