COVID-19 Impfstoffe: Fortsetzung einer langen Geschichte von medizinischen Experimente an Kindern

Robert F. Kennedy Jr.

Der 22. Mai war ein großer Tag für den eindringenden globalen Impfpolizeistaat. Drei Ankündigungen aus Großbritannien signalisierten, was wir sicherlich auch diesseits des Atlantiks erwarten können. Erstens kündigten die Einrichtungen an, eine experimentelle Injektion von COVID-19 an Schimpansen zu entwickeln. Die in Interessenkonflikte geratene Oxford Vaccine Group, das Jenner-Institut in Oxford und der Pharmariese AstraZeneca kündigen eine Ausweitung ihrer klinischen Studien auf eine breiteren Altersgruppe an, einschließlich Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren, trotz “beunruhigender Ergebnisse” bei der Verabreichung des Impfstoffs an Rhesusaffen. Das US-Gesundheitsministerium (HHS) befürwortete die Ausweitung des Versuchs auf mehr als 30.000 Teilnehmer, einschließlich einer Studie zur Bewertung des Impfstoffs bei Kleinkindern, und gewährte sofort eine großzügige “Finanzspritze in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar” für die Bemühungen Großbritanniens (die ohne jegliche Beteiligung der wirtschaftlich angeschlagenen amerikanischen Steuerzahler bereitgestellt wurde). Um das ganze abzurunden, entschied dann ein britisches Berufungsgericht ominöserweise, dass die örtlichen Behörden Kinder in Pflegefamilien gegen den Wunsch ihrer Eltern impfen können, mit dem Argument, dass “es im besten Interesse der Kinder ist, wenn sie geimpft werden, es sei denn, es gibt einen spezifischen Grund dafür, dass sie nicht geimpft werden”.

Jeder, der ein wenig aufgepasst hat, weiß, wohin das Impfstoffkartell dies führen will – zu einer vorgeschriebenen Injektion, die hochriskante genverändernde Nanopartikel nach Art eines Trojanischen Pferdes in unsere Kinder und schließlich in uns alle einschleust. Die Verwendung von Kindern als Keil zur Umsetzung der Mandate für Erwachsene – die am stärksten von COVID-19 betroffene Altersgruppe – würde jedoch Kindern den gleichen Schutz durch das Gesetz verweigern, da der Impfstoff nicht in erster Linie zu ihrem Nutzen sein wird.

Ein erster Schritt auf diesem rutschigen Pfad wird darin bestehen, unfreiwillige Eltern dazu zu bewegen, ihre Kinder auf dem Altar der COVID-19-Impfstoffversuche zu opfern. Es ist unklar, wie die Forscher die Eltern zu diesem Schritt überreden wollen, insbesondere weil die jüngsten Erkenntnisse – eine systematische Durchsicht von 45 wissenschaftlichen Arbeiten und Briefen – bestätigen, dass Kinder nur 1% bis 5% der diagnostizierten COVID-19-Fälle ausmachen und einen milderen Krankheitsverlauf, eine bessere Prognose als Erwachsene und “extrem” selten den Tod erleiden. Kinder den Gefahren klinischer Studien auszusetzen, um ein so niedriges Risiko einzugehen, ist pervers.

….einige bei der FDA schlugen sogar vor, dass zu Forschungszwecken der Tod als ‘minimales Risiko’ berücksichtigt werden könnte.

Eine Spur der Zerstörung

Bei dem COVID-19-Problem ist es bei weitem nicht das erste Mal, dass Kinder, die unfähig sind ihre eigene Zustimmung zu geben – in medizinische Experimente verwickelt wurden. Im Jahr 2003 beschrieb Vera Sharav von der Alliance for Human Research Protection (AHRP), wie der Einsatz von Kindern und Jugendlichen in “immer spekulativeren Experimenten” häufig Jugendliche “in die Gefahr gebracht wurde, für den Profit Schaden anzurichten”, insbesondere nach der Verabschiedung des ironisch benannten Better Pharmaceuticals for Children Act (Teil des FDA-Modernisierungsgesetzes) im Jahr 1997. Laut Sharav leitete das Gesetz eine “Hintertür” und eine industriefreundliche Umgestaltung der Begriffe “potenzieller Nutzen” und “minimales Risiko” ein, indem es Kinder effektiv der schützenderen Bundesvorschriften beraubte und weit verbreitete Möglichkeiten für die Ausbeutung von Kindern eröffnete; einige bei der FDA schlugen sogar vor, “dass zu Forschungszwecken der Tod als ‘minimales Risiko’ eingestuft werden kann”. Als Sharav in der Kinderarbeitsgruppe des National Human Research Protection Advisory Committee diente, war sie das einzige Ausschussmitglied, das sich gegen den verstärkten Einsatz von Kindern in medizinischen Experimenten mit hohem Risiko aussprach.

Auf Sharavs Website finden sich viele Beispiele, die die schmutzige Schattenseite globaler und nationaler Impfprogramme für Kinder veranschaulichen. Tatsächlich ist es schwer, das gesamte Null-Haftpflicht-Impfprogramm für Kinder nicht als ein Massenexperiment zu interpretieren – ein Experiment, bei dem Kinder bereitwillig Risiken im Tausch gegen Profit ausgesetzt werden. U.S.-Kinder erhalten Dutzende von Impfstoffdosen, die nie in Kombination evaluiert, nie gegen ein inertes Placebo getestet, nie sinnvoll auf individuelle oder synergistische Toxizität untersucht und nie mit Gesundheitsschutzmassnahmen für ungeimpfte Kinder verglichen wurden. Leider haben mangelndes Bewusstsein und das weit verbreitete Versäumnis, unerwünschte Impfstoffereignisse zu melden, dazu geführt, dass die durch dieses laufende Experiment verursachten Schäden für viele unsichtbar geblieben sind. Andererseits haben einige Impfstoffe zu so katastrophalen Ergebnissen geführt, dass die Verwüstungen nicht ignoriert werden konnten.

Hier nun eine Handvoll Beispiele aus den USA :……..

Kommentare sind geschlossen.