X-37B, Corona und Mikrowellenwaffen. Eine Spekulation.

Seit nun zwei Wochen ist die X-37B wieder im Weltraum. Ich berichtete in meinem letzten Video darüber.

X37 B Upright Space ShipWikimedia Commons

In der Regel bleibt die Mission dieser Weltraumdrohne geheim. Bei der aktuellen Mission wurde jedoch bekanntgegeben, dass Technologien erprobt werden, Sonnenlicht in Mikrowellen zu verwandeln uns diese zur Energiegewinnung an einen Konnektor auf die Erdoberfläche zu senden. Soweit so gut. Diese Mikrowellenbündel können allerdings auch als Energiewaffen mißbraucht werden und hier kommt Corona in Spiel. Mit dem Social Distancing werden Bürger weltweit angehalten Abstand zu wahren. Durch die 1,5m Distanz zueinander erleichtern wir eine GPS-Ortung und „könnten“ vom Orbit aus gezielt bestrahlt werden, ohne dass die umliegenden Personen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Die GPS-Ortung und Bestrahlung funktioniert bei Mikrowellen auch durch Hauswände. Mit dieser Technologie ließen sich Menschen direkt aus dem Weltraum aus eliminieren oder krank machen und es gäbe weder Spuren, noch ein Entkommen.

Im Jahre 2018 wurden dutzende US-Botschaftsmitarbeiter in Kuba Opfer einer solchen Mikrowellen-Attacke, ohne dass die Schuldigen gefunden wurden. Eine Mikrowellenwaffe im Weltraum wäre für Schurken und Deep-State-Psychopathen ideal. Wir hoffen daher mal, dass diese „militärische“ X-37B aktuell nichts Böses in diese Richtung im Schilde führt. Ein Schutz gegen diese Bedrohung ist hingegen relativ einfach, das Handy bei Nichtbenutzung einfach in den Flugmodus schalten. Das hilft gegen das Tracking und niemand kann euch mehr vom Weltraum aus orten, anpeilen oder bestrahlen.

Norman Investigativ

Kommentare sind geschlossen.