Die Entkolonialisierung Israels hat begonnen

Seit einem Dreivierteljahrhundert versucht eine angelsächsische Kolonie, heute ein US-Waffenlager, alle Länder vom Nil bis zum Euphrat zu erobern (Ägypten, Palästina, Jordanien, Libanon, Syrien und ein Teil des Irak). Und seit einigen Jahren streben die Bürger derselben Kolonie an, sie in einen normalen Staat zu verwandeln. Dieser Konflikt aus einem anderen Zeitalter hat mit der Ernennung einer zweiköpfigen Regierung eine weitere Phase erreicht: Zwei Premierminister, die die beiden politischen Visionen vertreten, werden sich gegenseitig lähmen. Die einzigen Fortschritte können nur in Angelegenheiten des Sozialen und der Gesundheit realisiert werden, was die Modernisierung der Gesellschaft und damit das Ende des kolonialen Trugbildes noch mehr beschleunigt.
JPEG - 37.8 kBDie Ernennung der israelischen Koalitionsregierung beendet weder den erbitterten sechsjährigen Kampf zwischen zwei gegensätzlichen und unversöhnlichen Visionen bezüglich Israels [1] noch die seit anderthalb Jahren andauernde Lähmung der Regierung. Im Gegenteil, sie markiert den Beginn des Todeskampfes eines der beiden Protagonisten und die langsame Umwandlung des Landes in einen normalen Staat.

Es ist kein Zufall, dass diese Debatte durch die Attacken des ehemaligen Sowjetbürgers Avigdor Liberman im Zusammenhang mit den Privilegien der Jeschiwa-Studenten ausbrach. Indem der ehemalige…..

Kommentare sind geschlossen.