Informatiker: Die Corona-App “ist wie ein trojanisches Pferd”

Der Chef der Gesellschaft für Informatik sorgt sich, dass die Bürger zu viel von der geplanten Corona-Warn-App erwarten und sich ans Tracking gewöhnen.

Gedanken, Menschen (Bild: Grae Dickason, gemeinfrei, Text:)

Eigentlich wollte der Präsident der Gesellschaft für Informatik (GI), Hannes Federrath, am Montag bei einem Web-Talk des Vereins zunächst über die Chancen mobiler Anwendungen zum Nachverfolgen von Corona-Infektionsfällen reden. Doch schon dabei kam er rasch auf die Akzeptanzproblematik sowie die Frage zu sprechen, ob von solchen Lösungen die Bevölkerung in Breite überwachbar werde. Generell blieb er so vor allem an den “immensen” Risiken hängen, die in der Ansage gipfelten, dass eine solche App “wie ein trojanisches Pferd ist”.

Es sei ein “bisschen Zauberei, was die Leute jetzt von Handys erwarten”….

Kommentare sind geschlossen.