Globale Pandemie und globaler Krieg gegen Migranten und Flüchtlinge

Die Covid-19-Pandemie breitet sich weiter aus und verursacht weltweit massenhaft Tod und Leid. Forderungen internationaler Institutionen wie der Vereinten Nationen und der Weltgesundheitsorganisation nach globaler „Solidarität“ stoßen derweil auf taube Ohren – jedenfalls bei der herrschenden kapitalistischen Klasse.

In einer Erklärung zur Covid-19-Krise warnt Filippo Grandi, UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, davor, unter dem Vorwand der Pandemie das Asylrecht abzuschaffen und diejenigen zurückzudrängen, die vor Tod und Unterdrückung fliehen. „In diesen herausfordernden Zeiten sollten wir diejenigen nicht vergessen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen. Sie brauchen, wir alle brauchen Solidarität und Mitgefühl jetzt mehr als je zuvor“, sagte Grandi.

Anstatt jedoch „Solidarität und Mitgefühl“ zu erfahren, sind Flüchtlinge und Migranten auf globaler Ebene von staatlicher Gewalt, Massenabschiebung……

Kommentare sind geschlossen.