Auf Leben und Tod

Im medizinischen Sektor hat die Regulierungswut des Staates teilweise lebensgefährliche Auswirkungen.

Auf Leben und TodFoto: Zolnierek/Shutterstock.com

Der Grad der Gefährlichkeit einer Krankheit hängt direkt mit ihrer Therapierbarkeit zusammen.

Am Anfang wurden die staatlich verordneten Maßnahmen auf allen Kanälen mit dem Erhalt ausreichender Beatmungsbetten begründet: „Flatten the Curve” hieß es in schönstem Denglisch und Harald Lesch klärte uns in Terra X alle auf (1). Später wurde verkündet, eine Rückkehr zu unseren grundgesetzlich garantierten Rechten und also ein Ende der Notverordnungen sei erst absehbar, wenn es eine Impfung für alle gäbe. Ein Medikament, so die Kanzlerin am Ostersamstag, gäbe es noch nicht (2).

Nie zuvor haben wir so viele Bilder von sedierten, auf dem Bauch…..

Kommentare sind geschlossen.