Die Wiedergeburt des IS stärkt US-Position im Irak (Teil II)

Die Wiedergeburt des IS stärkt US-Position im Irak (Teil II)Quelle: Reuters © Khalid al Mousily/Reuters

Dieser zweite Teil erinnert daran, wie es Washington mittels des “Islamischen Staates” (IS) als “nützlichem Feind” geschafft hat, nach dem Abzug seines Militärs aus dem Irak im Jahre 2011 unter Präsident Barack Obama, nur drei Jahre später in Bagdad wieder das Sagen zu haben.

von Rainer Rupp

Teil I können Sie hier nachlesen.

Vor fast genau 10 Jahren hatte sich die Regierung in Bagdad standhaft geweigert, mit den Aggressoren in Washington ein Abkommen zur dauerhaften US-Truppenstationierung abzuschließen. Deshalb sah sich die Obama-Administration gezwungen, die US-Armee aus dem Irak abzuziehen. Zum Ende des Jahres 2011 hatten so gut wie alle US-Militäreinheiten das Land verlassen. Hier weiter…..

Kommentare sind geschlossen.