Der persische Teppichknüpfer schlägt im Hinterhof der USA durch Venezuela zu

Iranische Tankschiffe befanden sich 2200 km von den US-Küsten entfernt, als die unter iranischer Flagge fahrende “Fortune” in venezolanische Gewässer einlief und das US-Embargo und die Drohungen der USA herausforderte. Die Islamische Republik sandte klare und laute Botschaften in alle Richtungen.

Die erste Botschaft wurde an die US-Regierung gesandt, nachdem die arabischen Staats- und Regierungschefs der Golfregion eine direkte Botschaft an die iranische Führung übermittelt hatten: “Washington ist entschlossen, die iranischen Tanker, die nach Venezuela fahren, zu stoppen”. Der Iran antwortete auf alle erhaltenen Botschaften, dass “seine fünf Tanker nach Venezuela fahren werden, und wenn einer dieser Tanker abgefangen wird, werde der Iran in der Straße von Hormuz reagieren, im Golf von Oman oder wo immer er es für angebracht hält “.

“Diese fünf Tanker – die Clavel, Fortune, Petunia, Forest und Faxul – …..

Kommentare sind geschlossen.