Birchermüesli, welcher Schweizer kennt es nicht? Von YouTube wurde nun auch Dr. Bircher zensiert

Birchermüesli, welcher Schweizer kennt es nicht? Nun wurde auch das Video von seinem Enkel Dr. Bircher auf YouTube gelöscht. Dort heißt es:

Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die Community-Richtlinien von YouTube verstößt.

Daher nun auf Telegram:

Die wichtigsten Aussagen von Dr. Bircher (thematisch geordnet)
(1:27)
Corona, ist wie die Schweine- und Vogelgrippe, einfach ein Grippevirus, das wie jedes Grippevirus für Menschen mit schlechter Immunabwehr tödlich verlaufen kann.

(13:41)
Die Informationspolitik von Medien und Bund erzeugt Angst statt objektive Orientierung. Studien zeigen, dass die angsterfüllte Erwartung eines möglichen Krankheitsverlaufes die Immunabwehr schwächt.

(18:29)
Mit Hygiene- und Abstandsregeln wird einseitig auf die Verhinderung der Ansteckung gesetzt, nicht aber auf Prävention und Heilung. Die Eigenverantwortung für die Stärkung des Immunsystems wird vernachlässigt.

(2:12).
Heutige Therapien schwächen mit fiebersenkenden Mitten die Patienten, statt ihre körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken. Fieber gilt als Feind, statt als gesunde Reaktion auf die Krankheit: Jedes Grad Celsius höhere Körpertemperatur verdoppelt die Abwehrkräfte. Deshalb sind bei jungen und herzgesunden Patienten hypothermische Bäder sinnvoll.

(4:52)
Dr. Birchers Grossvater, Maximilian Bircher-Benner, leitete während der Spanischen Grippe ein Militärspital mit 115 Patienten. Er behandelte sie mit hyperthermische Bädern, Physiotherapie und vegetarisch-veganer Frischkost. Im Unterschied zu andern Lazaretten genasen alle seine Patienten.

(10:43)
Das Sonnenvitamin D3 bietet einen wirksamen Schutz. Doch bei reduzierter Sonneneinstrahlung im Winter und übermässigem Sonnenschutz (Creme) im Sommer, ist die Bildung des Vitamins im Körper ungenügend. Es sollte deshalb zusätzlich eingenommen werden. Im Winter, nach Absprache mit Hausarzt, 4000-8000 Einheiten täglich.

(15:47)
Das beste homöopathische Mittel gegen Grippe ist Bryonia. Es verhindert, dass die Symptome auf die Lunge übergreifen. Bryonia unterbindet die Vermehrung des Virus im Körper.

(7:15)
Der Grippeimpfung sieht Dr. Bircher kritisch: Sie sei oft nicht wirksam, da sie für die Viren des Vorjahrs entwickelt wurde, nicht aber für den aktuell aktiven Virus. Bei der Spanischen Grippe zeigte sich, dass vor allem geimpfte Patienten starben, da ihr Immunsystem durch die Impfungen geschwächt war.

Kommentare sind geschlossen.