Marco Rima zur Corona-Krise

Marco Rima zur Corona-Krise . Meine liebe Freunde der frohen Botschaft,
seid liebenswürdig mit den Schwachen, Kranken und Ängstlichen, aber habt bitte auch Verständnis für die Mehrheit der Gesunden, die dem Leben ohne Panik begegnen. Freude herrscht! Mit herzlichen Grüssen. Euer Marco

Hier eine kurze Zwischenmeldung.
Herzlichen Dank für alle Kommentare und Nachrichten. Ja, man muss nicht meiner Meinung sein. Und nein, ich sehe nicht über die Toten hinweg, die mit oder an Corona gestorben sind. Ich werde Euch auch nicht mit Statistiken oder neuen Erkenntnissen zu texten. Ich weiss um die Zahlen. Und nein, Ich werde mich auch nicht bei den Menschen, die sich zu Hause eingeschlossen und Maske getragen haben, bedanken. Ich persönlich setze auf Eigenverantwortung, Vertrauen und Verzicht. Wie gesagt; wer krank ist, bleibt zu Hause. Wer starken Husten oder einen Schnupfen hat, bitte ich um Abstand. Das hat mit Respekt, Anstand und einer guten Erziehung zu tun. Und ja, wer krank ist, zu Hause bleibt und gewillt ist, zu verzichten, handelt erwachsen und schützt andere vor Ansteckungen. Ganz einfach. Gesunder Menschenverstand und Rücksicht sind gute Begleiter. Und Bauchgefühl ist eine grundlegende Kompetenz und darf durchaus Bestandteil eines professionellen Risikomanagements sein. Und der gesunde Menschenverstand ist zu erstaunlichen Leistungen fähig, wenn es um Risikoeinschätzung geht. Aber wenn es dem Willen der Mehrheit entspricht, den Kopf in den Sand zu stecken, dann muss ich das wohl akzeptieren. Aber mit jeder Woche wird die Rechnung, die wir bzw. unsere Kinder noch zu bezahlen haben, höher. Und deshalb will ich zurück zur Arbeit und dafür sorgen, dass unsere sozialen Errungenschaften weiterhin existieren und uns erhalten bleiben. In diesem Sinne alles Liebe und Gesundheit.  Marco Rima

Kommentare sind geschlossen.