Sioux weigern sich, sich einer Anordnung der Regierung von South Dakota

Der Sheriff von Dewey County unterstützt den Stamm der Cheyenne River Sioux am Kontrollpunkt.

EAGLE BUTTE – Die Stämme der Cheyenne River Sioux und der Oglala Sioux weigern sich, sich einer Anordnung der Regierung von South Dakota zu beugen, die Kristi Noem (Gouverneurin, A. d. Ü.) den beiden Stämmen am 8. Mai schickte. Die Anordnung besagt, dass die Stämme Coronavirus-Verkehrskontrollpunkte an den Reservatsgrenzen entfernen müssen oder mit rechtlichen Schritten rechnen müssten.

Die gewählten Führer der beiden größten Stämme des Staates argumentieren, dass das Verfassungs- und Vertragsrecht ihre Stammessouveränität und das Recht zum Schutz ihres Volkes Straßensperren innerhalb ihrer Grenzen zu betreiben, festschreibt.

„Ich lehne Ihre Bitte bedauerlicherweise ab“, sagte der Präsident der Cheyenne River Sioux, Harold Frazier, in einem Brief an Noem am 8. Mai. „Ich stimme unserem Stadtrat Ed Widow zu, dass der Zweck unserer Aktionen darin besteht, ‚Leben zu retten, anstatt das Gesicht zu wahren‘. Er fügte auch hinzu: „Wir werden uns nicht dafür entschuldigen, dass wir eine Insel der Sicherheit in einem Meer der Ungewissheit und des Todes sind.“

Ein Grund dafür, dass die Kontrollpunkte notwendig sind, ist laut Julian Bear Runner, dem Stammespräsidenten der Oglala-Sioux, die langsame und ineffektive Reaktion South Dakotas auf die Covid-19-Pandemie.

South Dakota ist einer von fünf Staaten, die trotz einer stetigen Zunahme der…..

Kommentare sind geschlossen.