Repression gegen Landnahme in Metropolen in Kolumbien

Eine Familie sitzt vor ihrer zerstörten Hütte in SiloéGewaltsame Vertreibungen in den Armenvierteln der Großstädte inmitten des sozialen und ökonomischen Ausnahmezustands aufgrund der Covid-19-Pandemie

In einem der ärmsten Viertel von Cali, der drittgrößten Stadt Kolumbiens, besetzen derzeit über 70 Familien eine Brachfläche. Die Menschen fordern eine würdige Wohnmöglichkeit.

“Besonders jetzt, in Zeiten des Coronavirus, ist die Enge in den prekären Vierteln nicht auszuhalten”, erklärt eine der Besetzerinnen am Montag gegenüber amerika21. Am Sonntag waren die Familien auf…..

Kommentare sind geschlossen.