Goldkonfiszierung – Könnte so etwas erneut passieren?

Am 5. April 1933 erschien eine merkwürdige Ankündigung in den US-amerikanischen Zeitungen. Aufgrund der Präsidentschaftsverfügung Nr. 6102 war jeder, der in den USA lebte – ob Bürger oder Ausländer – dazu verpflichtet alle Goldbullion, Goldmünzen und Goldzertifikate vor dem 1. Mai 1933 an die Regierung abzugeben. Dasselbe galt für Geschäfte und Unternehmen.

Das war keine ausgemachte Goldkonfiszierung. Auch wenn die Leute dazu verpflichtet waren, ihr Gold abzugeben, so versprach die Regierung für jede Unze den offiziellen Preis von 20,67 Dollar zu bezahlen. Doch eine Missachtung der Verfügung konnte mit 10 Jahren Gefängnis bestraft werden.

Die Präsidentschaftsverfügung Nr. 6102 umfasste einige Ausnahmen. Schmuck, industrielle Bestände wie Goldbestände…..

Kommentare sind geschlossen.