Nachfrage nach Madagaskars Anti-Coronavirus-Mittel wächst trotz der Warnungen der WHO

Mehrere afrikanische Länder bestellen Madagaskars pflanzliches COVID-19-Mittel, obwohl die Weltgesundheitsorganisation warnt, dass seine Wirksamkeit nicht bewiesen ist.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO sagte, das Produkt sei nicht nach internationalen Standards getestet worden.

Madagascar's president endorses herbal drink to combat COVID-19

Madagaskars Präsident Andry Rajoelina und das Institut für angewandte Forschung des Landes haben das Mittel Covid-Organics (CVO) auf einer Pressekonferenz im vergangenen Monat vorgestellt.

«Alle Studien und Tests wurden durchgeführt und seine Wirksamkeit bei der Verringerung und Beseitigung von Symptomen wurde bei der Behandlung von Covid-19-Patienten in Madagaskar nachgewiesen», sagte Rajoelina und fügte hinzu, dass das Kräutergetränk bereits zwei Menschen geheilt habe.

Reuters berichtet: Am Freitag traf eine tansanische Delegation in Madagaskar ein, um ihre Sendung abzuholen.

Auch interessant — Madagaskars Präsident: WHO habe 20 Millionen Dollar Bestechungsgeld angeboten, um das Covid-19-Mittel zu kontaminieren
Das Tonikum, das auf der Pflanze Artemisia annua mit Anti-Malaria-Eigenschaften basiert, wurde keinen international anerkannten wissenschaftlichen Tests unterzogen. Während Rajoelina seine Tugenden lobte, warnte die WHO, dass es auf Wirksamkeit und Nebenwirkungen getestet werden muss.

Madagaskar hat Tausende von Flaschen „COVID-19 Organics“ verschenkt, die vom staatlichen madagassischen Institut für angewandte Forschung entwickelt wurden.

Tansania, Äquatorialguinea, die Zentralafrikanische Republik, die Republik Kongo und die Demokratische Republik Kongo, Liberia und Guinea-Bissau haben bereits Tausende Dosen COVID-19 Organics kostenlos erhalten.

Ein Rechtsberater im Büro des Präsidenten teilte Reuters am Mittwoch mit, dass Madagaskar nun mit dem Verkauf des Arzneimittels beginnen werde, das im Inland für rund 40 US-Dollar gekauft werden kann. Cent pro Flasche.

«Dieses Mittel kann auf den Markt gebracht werden», sagte Marie Michelle Sahondrarimalala, Direktorin für Rechtsstudien bei der Präsidentschaft, am Mittwoch in einem Interview mit Reuters. «Madagaskar hat bereits Aufträge von staatlichen Behörden in anderen Ländern erhalten, aber auch von Privatpersonen.»

Leiter anderer afrikanischer Länder gaben an, Bestellungen aufzugeben. news-front.info

Kommentare sind geschlossen.