Die Rückkehr von Pranger und Scheiterhaufen

Das Mittelalter kehrt zurück. Mit einem Hexentempo. Der Exorzismus, auch Befreiungsdienst, Teufels- oder Dämonenaustreibung genannt, schleicht sich schon seit einiger Zeit in neuem Gewand in die Gegenwart. Etwa in der Forderung, sich ständig von einer bestimmten Partei zu distanzieren. Selbst Stimmen dieser Partei in Parlamenten gelten als „befleckt“, und wer „befleckt“ gewählt ist, ist des Teufels. Retten kann da nur die (Selbst-)Kasteiung, ebenfalls eine segensreiche Erfindung des Mittelalters. Das Wort leitet sich von „Züchtigung“ ab. Und die Kasteiung trieb bunte Blüten. So trug Heinrich Seuse Unterwäsche mit eingearbeiteten Nägeln und stichelte den Namen Jesu auf seine Brust, Adelheid Langmann verwendete zur Selbstverwundung eine Igelhaut, Christina von Retters schließlich verbrannte sie sich zur Abtötung des Fleisches ihre Scheide.

So weit sind wir heute noch nicht. Gott sei Dank. Nicht mal Christian Lindner. Auch wenn der FDP-Chef Christian in Sachen Kasteiung inzwischen einen…..

Kommentare sind geschlossen.