George Soros: Wir befinden uns jetzt in einem ‘revolutionären Moment’, der es uns erlaubt, das ‘Unvorstellbare’ zu erreichen

In einem neuen Interview nannte der linke Milliardär die Coronavirus-Pandemie “die Krise meines Lebens”.

Der linke Milliardär George Soros hat angedeutet, dass die Coronavirus-Pandemie den Weg für gesellschaftliche Veränderungen ebnet, die zuvor für unmöglich gehalten wurden, und sie als “die Krise meines Lebens” bezeichnet. Soros hatte den Zweiten Weltkrieg als Jugendlicher durchlebt.

“Schon vor dem Ausbruch der Pandemie wurde mir klar, dass wir uns in einem revolutionären Moment befanden, in dem das, was in normalen Zeiten unmöglich oder sogar unvorstellbar wäre, nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich absolut notwendig geworden war”, sagte er in einem Interview am 11. Mai.

Soros sagte auch, dass “Europa mit mehreren existenziellen Gefahren konfrontiert ist”.

Er war “besonders besorgt um das Überleben der EU, weil sie eine unvollständige Union ist”. Während die Europäische Union, so der in Ungarn geborene Milliardär, “im Entstehen begriffen war”, “wurde dieser Prozess “nie abgeschlossen”.

So sagte Soros, die EU sei “außergewöhnlich verwundbar – verwundbarer als die USA, nicht nur, weil sie eine unvollständige Union ist, sondern auch, weil sie auf Rechtsstaatlichkeit basiert”.

Soros äußerte sich auch zu einem aktuellen Konflikt zwischen Deutschland und der EU. Das höchste deutsche Gericht hatte am 5. Mai entschieden, dass eine……

Kommentare sind geschlossen.