uncuttipp

Der Generationenschwindel

Die Milliarden, die für die Coronakrise ausgegeben werden, dürften nicht unseren Nachkommen aufgebürdet werden, fordern einige Ökonomen und bürgerliche PolitikerInnen. Doch das Problem liegt anderswo.

Es war eine Frage der Zeit, bis auch in der Coronakrise der Ruf nach der «Generationengerechtigkeit» ertönen würde. Zuerst forderten einige Ökonomen, mehr Tote unter den Älteren in Kauf zu nehmen und den Lockdown aufzuheben, der die Jungen zu viel koste. Und nun, da der Bund Milliarden ausgegeben hat, reden Finanzminister Ueli Maurer sowie Leute aus SVP und FDP von Sparpaketen, die es brauche, um die nächsten Generationen nicht mit zusätzlichen Schulden zu belasten.

Hinter dem Ruf nach Generationengerechtigkeit stecken einerseits vollkommen quere wirtschaftliche Vorstellungen, andererseits dient er vor allem dazu, den Ruf nach sozialer Gerechtigkeit zu verdrängen.

Nichts würde kommenden Generationen stärker schaden…..

Kommentare sind geschlossen.