US-Medien: Obama sollte als ein in Ungnade gefallener Präsident bekannt werden der das FBI gegen seine Politischen Gegner Einsetzt!

#Obamagate

Obama sollte als ein in Ungnade gefallener Präsident bekannt werden, der das FBI gegen seine politischen Feinde einsetzte

Barack ObamaEvan Vucci/AP

Von Fox News – Es war der 20. Januar, der letzte Tag der Obama-Regierung. Die scheidende Nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice setzte sich an ihren Schreibtisch, um ihr letztes Memo zu schreiben. Rice beschrieb den präsidialen Übergang, der seit Monaten im Gange war. Dann schrieb sie dies während eines Treffens zwei Wochen zuvor: “Präsident Obama sagte, er wolle sicher sein, dass wir bei der Zusammenarbeit mit dem neuen Team darauf achten, ob es einen Grund dafür gibt, dass wir Informationen über Russland nicht vollständig austauschen können.

Nun erklärt Rice nicht, warum Obamas Mitarbeiter der Meinung waren, es sei nicht möglich, den Mitarbeitern von Donald Trump Informationen über Russland zu geben, oder warum die Obama-Administration glaubte, das Recht zu haben, einem neuen amerikanischen Präsidenten, der gerade eine nationale Wahl gewonnen hatte, Informationen zur nationalen Sicherheit vorzuenthalten.

Aber Rice brauchte nicht näher darauf einzugehen. Dafür gab es nur eine mögliche Erklärung: Donald Trump könnte sehr wohl ein russischer Agent sein. Barack Obama selbst sagte, dass er dies für möglich halte. Mit den Worten von Rice: “Der Präsident bat [Jim] Comey, ihn zu informieren, falls sich in den nächsten Wochen etwas ändern sollte, das sich auf die Art und Weise auswirken sollte, wie wir geheime Informationen an das neue Team weitergeben. Comey sagte, er würde es tun.”

Nun, was genau bedeutet das? Das bedeutet Folgendes. Der Präsident der Vereinigten Staaten wandte sich an den Chef des FBI, den mächtigsten Beamten des Staates in Amerika, und sagte, ich solle weiterhin heimlich gegen meinen politischen Hauptkonkurrenten ermitteln, damit ich gegen ihn vorgehen kann. Comey’s Antwort? Ja, Sir. Das ist es, was Obama offen gesagt hat.

In jeder normalen Periode der amerikanischen Geschichte würde dieser Konversation Barack Obama für immer definieren. Obama würde als der in Ungnade gefallene ehemalige Präsident bekannt sein, der die Bundesgesetzgebung dazu benutzte, seinen politischen Feinden zu schaden. Genau das hat er getan.

Joe Biden leugnet und gibt dann zu, von der Flynn-Sache des FBI gewusst zu haben

Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden gab am Dienstag zu, er habe von den Plänen der Bundesstaatsanwaltschaft gewusst, den künftigen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn zu befragen, nachdem er vorher jegliche Kenntnis von einer Untersuchung bestritten hatte.

In den Nachrichten von “Good Morning America” von ABC, als George Stephanopoulos fragte, was er über die Operationen des FBI Anfang 2017 wisse. sagte Biden: “Ich weiß nichts über diese Schritte zur Untersuchung von Michael Flynn”….

Stephanopoulos knüpfte daran an und fügte hinzu, dass Biden am 5. Januar 2017 bei einem Treffen des Oval Office anwesend war, bei dem er und Präsident Barack Obama von hochrangigen Beamten der nationalen Sicherheit im Weißen Haus über Pläne zur Befragung Flynns bei Gesprächen mit dem damaligen russischen Botschafter Sergej Kislak während des Präsidentenwechsels informiert wurden.

“Ich dachte, Sie hätten mich gefragt, ob ich etwas mit seiner Verfolgung zu tun habe oder nicht”, sagte Biden. “Ich wusste, dass es eine gab, dass sie um eine Untersuchung gebeten haben, aber das ist alles, was ich weiß.

Barack Obama illegally ordered Federal Law Enforcement to investigate his political rival

….passend noch etwas Humor….

Kommentare sind geschlossen.